Veranstaltungsorte 2019

Zentrale Veranstaltungsorte 2019

Kultur an Kultur fremden Orten – hier ist der Kunstflecken zuhause!

Werkhalle

Maschine in der Werkhalle

© Jens Sauerbrey

Konzerte, Kabarett und Poetry Slam erleben Sie zwischen historischen Textilproduktionsmaschinen in der denkmalgeschützten Werkhalle. 1947 wurde mit Mitteln aus dem Marshall-Plan in Neumünster eine Textilfachschule mit Campus und Lehrwerkstatt errichtet. Es war ein Ersatz für die Ausbildungsstätten in den Hochburgen der deutschen Textilproduktion in Schlesien, Brandenburg und Sachsen, die durch den 2. Weltkrieg verloren gegangen waren. Heute befindet sich die Theodor-Litt-Schule im alten Schulgebäude, die Niederdeutsche Bühne und das Museum Tuch + Technik teilen sich das große Gebäude der ehemaligen Lehrwerkstatt. Das Museum Tuch + Technik bewahrt und pflegt im Museumsdepot Werkhalle historische Webstühle und Maschinen zur Woll- und Tuchproduktion.
Zwischen diesen beeindruckenden, zum Teil gewaltigen Maschinen bauen wir im September eine Bühne und einen Zuschauerraum für gut 300 Personen auf – eine ungewöhnliche, atmosphärische Veranstaltungskulisse. Schon alleine um diesen Raum zu erleben, lohnt sich der Besuch einer Kunstfleckenveranstaltung. Wenn Sie mehr über die Tuchproduktion und das Leben im „Manchester des Nordens“, wie Neumünster im frühen 20. Jahrhundert gelegentlich genannt wurde, erfahren wollen, besuchen Sie auch das Museum Tuch + Technik in Neumünster: www.tuchundtechnik.de
Adresse: Klosterstraße 16, Neumünster, direkt neben der Niederdeutschen Bühne (NBN).

Alte Holstenbrauerei

Alte Holstenbrauerei

© Jens Sauerbrey

Im März 1874 wurde in der Brachenfelder Straße der Grundstein für die spätere „Holstenbrauerei“ gelegt. Bauherr war die Kommanditgesellschaft D. H. Hinselmann & Co., die auf dem Großflecken eine kleine Brauerei betrieben hatte. Als erster Bauabschnitt war bereits 1864 ein Kühlkeller entstanden, in dem im Winter Eis von den Schwalewiesen eingelagert wurde, das die Bierfässer bis spät in den Sommer hinein kühlte. Im Laufe der Betriebszeit gab es viele An- und Umbauten. Ab 1898 wurde in der Brauerei an der Brachenfelder Straße das erste Flaschenbier abgefüllt. 1922 ging das Gebäude in den Besitz der Holstenbrauerei über. 1960 füllten zwei Abfüllanlagen stündlich 7.000 Flaschen Bier. 1986 war die Holstenbrauerei in der Lage, 90 000 Dosen mit Bier in einer Stunde zu füllen. Am 28. November 1986 wurde der Bierhahn zugedreht. Die Holstenbrauerei verließ Neumünster. Der Gebäudekomplex wurde 1993 unter der Leitung des Neumünsteraner Architekten Willem Hain von einem privaten Investor renoviert und restauriert. Die Räumlichkeiten sind an verschieden Dienstleistungsunternehmen vermietet.
Im Braukeller können Sie während des Festivals Kunstflecken die Ausstellung Framed Bodies // Fluid Imaginations entdecken.
Adresse: Brachenfelder Straße 45, Neumünster (rechter Eingang!)

Bürgergalerie

Bürgergalerie

© Jens Sauerbrey

Das Gebäude der Bürgergalerie wurde um 1880 als Zimmermannswerkstatt errichtet. Während des zweiten Weltkriegs wurde das Haus zerstört, nach dem Krieg wieder aufgebaut und dann erneut als Zimmerei und Tischlerei genutzt. Die Stadt Neumünster kaufte das Gebäude im Jahr 2000 und sanierte es. Das Obergeschoss beherbergt seit den 1960er Jahren die Schuhmacherwerkstatt Harai. Eine private Initiative mietete 2001 einen Teil des Untergeschosses an und bietet den Bürgern des Vicelinviertels seither in der Bürgergalerie auf 150 qm einen Raum für Ausstellungen, Lesungen und Versammlungen. Inzwischen hat sich die Bürgergalerie als Verein organisiert. Im Mittelpunkt steht schon seit vielen Jahren die bildende Kunst, die dort ausgestellt wird, u.a. die Werke von Künstlern der Muthesius Kunsthochschule Kiel, aber auch aus ganz Deutschland und dem Ausland. Im Untergeschoss, neben der Bürgergalerie, befand sich von 2001 bis 2009 das Atelier der Keramikkünstlerin Karina Klamp (ehemals Brügmann-Gyamfi), die 1986 als erste Stipendiatin des Internationalen Künstlerhauses Stadttöpferei nach Neumünster gekommen war. Seit 2010 hat Antonius Alex dort sein Glas-Kunst-Atelier, das gleichzeitig der Eingang zur Bürgergalerie ist. Herr Alex ist neben seiner Tätigkeit als Glaskünstler auch Ansprechperson für die Besucher der Bürgergalerie.
Die Bürgergalerie ist langjähriger Partner des Festivals Kunstflecken. In diesem Jahr dürfen wir in den Räumlichkeiten der Galerie die Ausstellung Kristalle im polarisierten Licht von Bernd Perlbach zeigen.
Adresse: Esplanade 20, Neumünster

Kommentare sind geschlossen.